Start Beiträge Themen Das Bedingungslose Grundeinkommen NATO-Kriegspropaganda * Grundeinkommen * 11. September * Vorratsdatenspeicherung * Tropen-Virus * Krieg um Öl
19.09.2018
  
Verwandte Beiträge
Teilen
bitly|a simple URL shortener
Echte Demokratie Jetzt!
Atomkraft? Nein Danke
Springer-Nazi-Schmiere
Global Change Now
Aktionen
Alice im Wandelland
 
Wir treten zurück
 
Barakas Netzgeflüster
Warnungen

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Wetter
Köln
0°C
Köln °C | Niederrhein °C | Dresden °C | München °C | Berlin °C | Karlsruhe °C | Bremen °C | Frankfurt °C | Münster °C | Kiel °C | Ostfriesland °C | Auckland °C | Christchurch °C | Wellington °C | Aberdeen °C | Cardiff °C | Bristol °C | Coventry °C | London °C | Amsterdam °C | Brüssel °C | Wien °C | Zell am See °C | Venedig °C | Treviso °C | Rom °C | Paris °C | New York °C | Los Angeles °C | Boston °C | Emmonak (Alaska) °C | Südpol °C
[Details]
Barakas Netzgeflüster
Wer ist online
Wir haben 22 Gäste online
banner-klein
NATO-Kriegspropaganda * Grundeinkommen * 11. September * Vorratsdatenspeicherung * Tropen-Virus * Krieg um Öl PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 17. September 2011 um 23:30 Uhr
  •    NATO-Krieg in Libyen – Kriegspropaganda westlicher Medien

"[...] Mahdi Nazemroaya stellte unmissverständlich fest, dass er kein völliger Befürworter der Politik von Oberst Muammar Gaddafi ist. [...] Doch noch weniger Verständnis zeigt er für die Berichterstattung durch die internationalen Medien. Nichts von dem, was dort gemeldet wird, beschreibt die tatsächliche Situation in Libyen. Kein Wort findet sich von den Angriffen der Rebellen auf Schulen, Kindergärten und Universitäten, von gefolterten und vergewaltigten Frauen, denen am Ende brutal die Brüste abgeschnitten wurden. Nichts von ermordeten, oft sogar enthaupteten, Zivilisten. Nicht von Gaddafi-Truppen wurden diese Verbrechen begangen, sondern von den Aufständischen. [...]"

Der ganze Artikel auf The Intelligence: Bericht eines Augenzeugen aus Libyen

 

 

  •    Woche des Grundeinkommens

"Die 4. „Internationale Woche des Grundeinkommens“ findet vom 19.- 25.9. 2011 mit dem inhaltlichen Fokus auf „Bedingungsloses Grundeinkommen in Europa“ statt. Mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen in Deutschland, Österreich, Luxemburg und weiteren Ländern wird das Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen“ in die Öffentlichkeit gebracht werden.

Europa ist gespalten: Einer wachsenden Zahl von Menschen sind selbst die grundlegenden Bedürfnisse verwehrt. Eine Teilhabe am politischen. sozialen und kulturellen Leben ist nicht möglich. Die ungleiche Verteilung ist ein wachsendes Problem. Die Regierungen beschränken sich vielfach auf Mindestsicherungspolitik. Die zum Einsatz kommenden Modelle sind weder Armut bekämpfend, noch Teilhabe sichernd und vielfach diskriminierend, stigmatisierend und repressiv. [...]"

Zur Website und zum Aufruf zur 4. Internationalen Woche des Grundeinkommens

 

 

  •    Christoph Hörstel zum zehnjährigen Jubiläum des 11. September

 

 

  •    9/11 und die Verschwörungstheorie vom islamistischen Terror

 

 

 

  •    Vorratsdatenspeicherung

"[...] Ein treffenderer Begriff für die Vorratsdatenspeicherung wäre vorauseilende Volksüberwachung. [...] Im Zeitalter der digitalen Vernetzung ist die Zahl der Instrumente und Möglichkeiten exponentiell gestiegen - weit über die digitale Heizungskette hinaus. Deshalb wird wichtiger als je zuvor, dass nicht alle theoretisch möglichen Mittel auch ausgeschöpft werden. Denn ein Rechtsstaat zeichnet sich vor allem durch das aus, was er unterlässt, zum Beispiel Willkür, Vorverurteilung und Überwachung. [...]"

Der ganze Artikel von Sascha Lobo auf SpiegelOnline: "Die vorauseilende Volksüberwachung"

Begründung der Petition: Im Zuge einer Vorratsdatenspeicherung werden ohne jeden Verdacht einer Straftat sensible Informationen über die sozialen Beziehungen (einschließlich Geschäftsbeziehungen), die Bewegungen und die individuelle Lebenssituation (z.B. Kontakte mit Ärzten, Rechtsanwälten, Betriebsräten, Psychologen, Beratungsstellen usw.) von 500 Millionen Europäern gesammelt. Eine derart weitreichende Registrierung des Verhaltens der Menschen in Deutschland ist inakzeptabel. Eine Vorratsdatenspeicherung höhlt Anwalts-, Arzt-, Seelsorge-, Beratungs- und andere Berufsgeheimnisse aus und begünstigt Datenpannen und -missbrauch. Sie untergräbt den Schutz journalistischer Quellen und beschädigt damit die Pressefreiheit im Kern. [...]


 

  •    Neues pathogenes Virus

Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg teilt mit, es habe ein pathogenes Virus nachgewiesen. Es handele sich um ein tropisches Virus, das in mehreren Organen einer toten Amsel in Hessen entdeckt worden wäre. Bei dem Virus handele es sich um das sogenannte Usutu-Virus, das aus Afrika stamme. Es sei bereits 2010 in Stechmücken in Deutschland nachgewiesen worden und sei auf den Menschen übertragbar. Infektionen in Menschen seien bisher in Deutschland noch nicht diagnostiziert worden. Hintergrund der neuesten Verlautbarung ist der seit einiger Zeit beobachtete Rückgang der Amsel-Population in Süddeutschland. Ob das Usutu-Virus für ein Massensterben unter Amseln verantwortlich sei, müsse noch bewiesen werden, so das BNI.

Kommentar: Ein über alle Maßen amüsanter Versuch, eine neue Vogelgrippe zu inszenieren. Mit allerdings noch wesentlich mehr Angstpotenzial für ängstliche, labile Menschen, da das behauptete Virus nicht nur auch auf den Menschen übertragbar sein, sondern auch in Stechmücken vorkommen soll. Für vernünftige Menschen (die Vernunft nicht mit Paranoia und Rassismus verwechseln) besteht dagegen kein Anlass zur Sorge. Für pathogene Viren – außer in den psychotischen Gehirnen rassistischer Pseudowissenschaftler – gibt es nicht den geringsten Hin- und Nachweis.

Die bei solchen Virennachweisen zur Anwendung kommenden Nachweisverfahren sind in höchstem Maße unwissenschaftlich und nicht valide. Nachgewiesen, bzw. labortechnisch konstruiert, und damit scheinnachgewiesen werden lediglich Blutprotein- und/oder Nukleinsäurestrukturen, die als Bestandteile eines pathogenen Virus interpretiert, aber eben nicht naturwissenschaftlich exakt und valide nachgewiesen werden. Fotografiert werden dabei zusätzlich oft noch sogenannte Laborartefakte, d.h. organische Strukturen, die bei der chemischen und technischen Aufbereitung von Laborproben für die Elektronenmikroskopie entstehen.

Lese- & Linktipps:

 

 

  •    Das Geschäft mit dem Öl – Grundlage des westlichen Wohlstands

 

 

 

 Lesetipps:

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Erwerbsarbeitskult
 
Durch die übliche Manipulation der offiziellen Erwerbsarbeitslosenstatistiken wurden für das Jahr 2009 insgesamt erwartungsgemäß nur geringe Auswirkungen des Konjunktureinbruches und der so gennaten "Finanzkrise" berechnet und propagiert. Nach vorläufigen Schätzungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) auf Basis der Arbeitskräfteerhebung stieg die Zahl der Erwerbslosen im Jahr 2009 durchschnittlich um 169.000 Personen auf insgesamt 3,31 Millionen. Damit waren im Jahr 2009 5,4 Prozent mehr Personen erwerbslos als noch im Jahr 2008. Die Bundesagentur für Arbeit gab allein für Dezember eine Zahl von knapp 3,28 Millionen Erwerbsarbeitslosen an. Damit werden offiziell 173.500 Personen mehr als vor einem Jahr als Erwerbsarbeitslos angegeben. Die offizielle Arbeitslosenquote liegt mit 7,8 Prozent 0,4 Prozentpunkte höher als noch im Dezember des Vorjahres.

Die tatsächlichen Erwerbslosenlosenzahlen liegen allerdings viel höher. Die systematische Manipulation der Erwerbsarbeitslosenstatistiken erfolgt insbesondere aus machtpolitischen Zwecken. Neben Wahlkampf-orientierter Täuschung der Menschen dient die Propaganda niedriger Erwerbsarbeitslosenzahlen der Aufrechterhaltung des ersatzreligiösen bürgerlichen Kultes und gesellschaftlichen Paradigmas von Erwerbsarbeit als primärer Lebensinhalt des menschlichen Daseins und dem Wert des Menschen als weitestgehend von ökonomischer Produktivität abhängig. Dieser sozialrassistische Arbeits- und Leistungskult ist zentrales Machtinstrument des etablierten ökonomistischen Herrschaftsgefüges.

Die Manipulation der veröffentlichten und überwiegend völlig unkritisch und nicht hinterfragt propagierten Erwerbsarbeitslosenstatistiken geschieht insbesondere im Rahmen der sog. "Hartz IV-Gesetzgebung", die Angst, Entwürdigung, Entrechtung und Verelendung weiter Teile der Gesellschaft im großen Stil, politisch motiviert und gewollt, voran treibt. Insbesondere durch Dumpinglohn-Zwangsarbeit (sog. "1 Euro-Jobs") sowie meist sinnfreie Weiterbildungsmaßnahmen werden die betroffenen Erwerbsarbeitslosen aus der offiziellen Statistik entfernt. Darüber hinaus werden auch sog. "Aufstocker", also in unterbezahlter Beschäftigung tätige Personen, Leih- und Zeitarbeiter, alle jeweils arbeitsunfähig gemeldeten Personen, Vorruheständler sowie Rentner zwischen 60 und 65 Jahren allesamt aus der offiziellen, schließlich massenmedial propagierten Statistik entfernt. Realistisch muss man also vielmehr von mittlerweile neun bis zehn Millionen Erwerbsarbeitslosen ausgehen.
Weiterlesen...
Beiträge
März 2011

 

 

 

 
Februar 2011



 
Meist gelesen
Beiträge
Januar 2011

 

 

 
Dezember 2010

 

 

 
November 2010

 

 

 

 
Oktober 2010

 

 

 
September 2010

 

 

 
August 2010